Geld zurück fordern

Die Verbraucherschutzzentrale NRW hat unter folgendem Link einen Musterbrief zum herunterladen:

Musterbrief
https://www.verbraucherzentrale.nrw/mediabig/239843A.pdf
verbraucherzentrale.nrw
https://www.verbraucherzentrale.nrw/smartphoneabzocke

In einem aktuellen Urteil (Landesgericht Potsdam Urteil (Az. 2 O 340/14) vom 26. November 2015) reicht ein Einspruch gegenüber dem Mobilfunkanbieter mit einem wie oben genannten Musterbrief aus.
Quelle: aboalarm.de
https://www.aboalarm.de/blog/abofalle/drittanbieter-urteil/

Der Nutzer Martin schrieb  in die Kommentare wie er von Boss Communication sein Geld zurück erlangt hat. Ich zitiere seine beiden Kommentare 1:1 sodass jeder seine Vorgehensweise befolgen kann:
1. Kommentar:

Bei mir hat Boss Communication 4,99 Euro von meinem Prepaidvertrag bei ALDI-Talk bzw. e-plus) abbuchen lassen und mir den Abschluss eines Abos mit wöchentlichen Kosten von 4,99 Euro mitgeteilt.
Ich habe das Abo sofort über services.dimoco.at gekündigt und von e-plus eine ladungsfähige Anschrift des Drittanbieters in Deutschland gefordert.
Bekommen habe ich eine 0800-Nummer die ich zwar angerufen habe aber nicht zu deren Bürozeiten weil ich zu deren Bürozeiten keine Zeit hatte und es vermutlich sinnlos gewesen wäre.
Stattdessen habe ich eine Mail geschrieben an die von e-plus mitgeteilte Adresse.
Die Antwort war: Bitte haben Sie noch etwas Geduld, wir melden uns so bald als möglich bei Ihnen.
Eine Woche später habe ich per Mail nachgehakt. Die Antwort war die gleiche.
Fast eine Woche später habe ihnen geschrieben das ich mich nicht mehr vertrösten lasse sondern stattdessen auf meinen Vertragspartner e-plus bzw. ALDI-Talk zugehe.
e-plus habe ich dann u. a. folgendes per Mail geschrieben und als Frist 3 Wochen gesetzt:
unter der Telefonnummer … habe ich einen Prepaid-Vertrag mit Ihnen.
Im Rahmen dieses Vertrags habe ich Geld bei Ihnen eingezahlt.
Sie haben am … daraus zugunsten eines Dritten 4,99 Euro entnommen.
Bitte teilen Sie mir bis spätestens … entweder die Rechtsgrundlage für diese Auszahlung meines Geldes an einen Dritten mit oder machen Sie bis dahin die Entnahme rückgängig.
Vier Tage später (also 17 Tage nach der Abbuchung) hatte ich die 4,99 Euro wieder auf meinem Prepaidkonto.
Fazit: Offensichtlich kann man zu Unrecht abgebuchtes Geld zurückholen, sogar bei einem Prepaidvertrag.
Es sieht so aus als ob man dazu aber seinem Mobilfunkprovider klar sagen muss, dass er (und nicht ein mehr oder weniger seriöser Drittanbieter) für die Entnahme verantwortlich ist.

2. Kommentar:

Ein paar Dinge habe ich nicht erwähnt:
Von allen Mails, die ich an den Drittanbieter geschickt habe, ging jeweils eine Kopie an meinem Mobilfunkprovider. Damit war der Provider immer auf aktuellem Stand.
Natürlich sollte man bei den Mailantworten möglichst immer die Vorgangsnummern sowohl des Drittanbieters als auch des Mobilfunkproviders in den Betreff einfügen.
Nach Möglichkeit sollte man in den Mailantworten an den Drittanbieter immer seine vorhergehende Antwort drin lassen damit der Provider jederzeit weiß was gespielt wird.